Du fragst dich jetzt vielleicht, was Kinesiologie in der Kita ist? Und wie soll das im Kita-Alltag umgesetzt werden? Es ist ja so schon genug zu tun…

Verständlich und ich kenne es aus eigener Erfahrung. Es handelt hierbei sich um kleine Übungen aus der Edu-Kinestetik, welche sich schnell und einfach in den Tagesablauf einbauen lassen. Die hätte ich mir früher in meiner Zeit als Erzieherin echt gewünscht.

Wenn du dich jetzt noch fragst, was diese Übungen denn können…

…dann gebe ich dir gerne einen kleinen Ausblick:

  • Energieblockaden lösen
  • eine ruhige & gelassene Haltung entwickeln
  • Steigerung der Aufmerksamkeit & Konzentration
  • Abbau von Ängsten & Verspannungen
  • innere Ruhe ermöglichen

 

Hier noch zwei kleine Übungen die sich gut im Morgenkreis oder als Morgenritual einführen lassen:

  1. Wasser trinken – Gemeinsam ein Glas oder einen Becher stilles Wasser trinken, weil optimales Lernen (vor allem im Spiel) voraussetzt, das der Wasserhaushalt im Gleichgewicht ist. Pro 10 kg Körpergewicht werden 0,2 l Wasser empfohlen.
  2. Nackenpunkte massieren – Dabei finden sich zwei Kinder und setzen sich hintereinander. Das hintere Kind massiert nun sanft die Nackenpunkte des vorderen Kindes, welche sich rechts und links an der Schädelbasis befinden. Nach eine Minute können die Kinder die Plätze tauschen.

Das Kartenset «Kinesiologie-Karten» Übungen für Kinder von 1 bis 8 Jahren bietet noch weitere kleine Aufgaben die spielerisch in den Tagesablauf integriert werden. Hier kannst du es dir ansehen: http://amzn.to/2tCdjgQ

Für mich ist Kinesiologie auch in der Kita ein Konzept zur Stärkung der Lebensenergie und Ausgeglichenheit, welches ich gerne früher kennengelernt hätte.

Wenn du Fragen hast, zögere nicht und kontaktiere mich. Der Beitrag darf gerne mit den PädagogInnen deines Vertrauens geteilt werden.

 

Entspannte Grüsse aus Oberarth
Sindy

(* = Partnerlink)